(english version below)

Denkst Du, dass Du wegen einer fehlenden überzeugenden Geschäftsidee kein Startup gründen kannst? Da liegst Du falsch! Nach der unternehmerischen Methode brauchst Du nicht mehr als ein grandioses Problem. Um ein grandioses Problem zu finden, ist es wichtig, mit offenen Augen durch die Welt zu gehen. Das Problem kannst Du in Deinem beruflichen oder privaten Umfeld erkennen. Du musst das Rad nicht neu erfinden, denn nicht selten sind es kleine Verbesserungen, die eine grosse Lösung eines Problems darstellen. Ein oft genanntes Beispiel hierfür bietet IKEA. Bis dato wurden Möbel ganz aufgebaut versandt, was zu umständlichem Transport und vielfach beschädigten Möbeln führte. Ingvar Kamprad, der IKEA-Gründer, kam auf die Idee, die Kunden in die Wertschöpfungskette zu integrieren und bot fortan in flach verpackten Paketen die Möbelbauteile zur Selbstmontage an. Das Ergebnis kennst Du wahrscheinlich. IKEA gehört zu den weltweit führenden Einrichtungshäusern.

Bei der Problemerkennung und Lösungsfinung sind folgende Schritte entscheidend:

  1. Erfasse das erkannte Problem möglichst konkret.
  2. Hierfür definierst Du sogenannte Personas (Personas sind idealtypische Repräsentationen von Personengruppen des täglichen Lebens und sind vereinfacht dargestellte deskriptive Modelle von Kunden).
  3. Um Deine Kunden möglichst gut zu kennen und Personas zu erstellen, nimmst Du Kontakt mit Deinen Zielkunden auf und hörst ihnen aufmerksam zu. Hier lohnt es sich Deinen Kunden genau auf den Zahn zu fühlen, indem Du nachfragst, wie sie das Problem bis anhin wahrgenommen haben und angegangen sind.
  4. Bei der Definition der Personas erläuterst Du, wie das von dir erkannte Problem Deine jeweilige Persona betrifft.
  5. Als nächster Schritt legst Du dar, welche Kundenjobs Du mit Deiner Problemlösung für Deine einzelnen Personas anbietest.
  6. Liste Deine Wertversprechungen, ausgedrückt in Attributen, gegenüber Deinen Kunden auf.
  7. Aus der Auflistung der Wertversprechungen leitest Du sodann Dein Alleinstellungsmerkmal (Unique Selling Proposition [USP]) ab.

Nebst Deinem identifizierten Kunden solltest Du gleich weitere potenzielle Kundentypen mit den gleichen oder ähnlichen Problemen ausfindig machen. Gehe auch für diese identifizierten Kundentypen die oben genannten Schritte durch.

Sobald Du das Problem aufs Detail erklären kannst, definierst Du, wodurch sich Deine Problemlösung von den bereits existierenden unterscheidet. Ist Deine Lösung schneller, billiger, leichter, … als die vorhandenen Lösungen? Was macht Deine Wertversprechens-Kombination einzigartig? Die Antwort auf diese Frage ist Dein grandioses Problem und Dein Startpunkt für die unternehmerische Methode. Wie Du nun erkennen konntest, geht es nicht darum, eine diffuse Geschäftsidee als Startpunkt zu haben. Relevant ist es, dass Du ein Problem erkennst, das möglichst viele Menschen betrifft, diese darüber hinausdieses das Problem gelöst haben wollen und deshalb bereit sind einen gewissen Preis für die Lösung zu bezahlen.

 

 


 

Do you think that you can't start a start-up because of a missing convincing business idea? You're wrong! According to the entrepreneurial method, you don't need more than a great problem. To find a great problem, it is crucial to go through the world with open eyes. You can recognize the problem in your professional or private environment. However, you don't have to reinvent the wheel, because often it is small improvements that are the big solution to a problem. IKEA offers a frequently cited example of this. Until then, furniture was shipped fully assembled, which led to cumbersome transport and often damaged furniture. Ingvar Kamprad, IKEA founder, came up with the idea of integrating customers into the value chain and, from then onwards, offered the furniture components in flat-packed packages for self-assembly. You probably know the result. IKEA is one of the world's leading furniture stores today.

The following steps are crucial in identifying problems and finding solutions:

  • Identify the identified problem as concretely as possible.
  • Define so-called personas for this (Personas are ideal representations of groups of people in everyday life and are simplified descriptive models of users, customers, and other stakeholders).
  • To know your customers as well as possible and create personas, you contact your target customers and listen to them carefully. Here it is worthwhile to get to the bottom of your customers by asking them how they have perceived and approached the problem so far.
  • In defining the personas, you explain how the problem you have identified affects your respective persona.
  • The next step is to explain which client jobs you offer with your problem solving for your personas.
  • List your value propositions, expressed in attributes, to your clients.
  • From the list of value propositions, you then derive your Unique Selling Proposition (USP).

In addition to your identified customer, you should also find other potential customer types with the same or similar problems. Also, for these defined customer types, go through the steps mentioned above.

Once you can explain the problem in detail, define how your solution differs from existing solutions. Is your solution faster, cheaper, more comfortable, ... then the existing solutions? What makes your value proposition combination unique? The answer to this question is your great problem and your starting point for the entrepreneurial method. As you have now realized, it is not about having a diffuse business idea as your starting point. What is relevant is that you recognize a problem that affects as many people as possible and that these recognized people are eager to have this problem solved and are therefore willing to pay the price for the solution.